Wie wir richtig bepreisen oder wieso gleiche Preise geringeren Umsatz bedeuten können

Neuroscience meets Marketing

Wie oft kommt es vor, dass ihr auf Shopping-Portalen surft, euch Produkte anschaut, vergleicht und am Ende doch Nichts kauf oder umgekehrt: Wie oft besuchen potenzielle Kunden eure Internetseiten, häufig nach einem teuer bezahlten Click, ohne am Ende etwas zu kaufen? 

Das gleiche gilt natürlich auch für den Offline Handel. Sehr häufig vergleichen Kunden verschiedene Produkte, um am Ende doch Keines davon zu kaufen.

Falls das bei euch der Fall sein sollte und ihr ähnliche Artikel verkauft, könnte das Preismanagement das Problem sein, wie eine neue Studie von Forschern aus Singapur und Yale zeigt (http://pss.sagepub.com/content/early/2012/12/20/0956797612457388.abstract).

Diese Studie ergab eine „Preisüberraschung“. 

Wenn zwei ähnliche Artikel gleich bepreist werden, ist es deutlich unwahrscheinlicher, dass wir einen davon kaufen, als wenn sich die Preise leicht unterscheiden.

Dass widerspricht zwar ein wenig meiner Intuition, weil ich eher damit gerechnet hätte, dass unterschiedliche Preise eher Verwirrung in den Entscheidungsprozess bringen.

Offenbar sorgt ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 163 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s