Für Followerzahlen zahlen oder: Ich hab die Follower schön

Die Postwurfsendung

Freaky Friday. Ideal mal wieder ein wenig an den Grundfesten unseres so hassgeliebten Twitters zu kratzen. Heute also ein kleines „ich hab die Followerzahlen schön“ -Rumbling.

FollowMe_t

Zunächst aber eine Klarstellung vorweg: Beim Twittern geht es aus meiner Sicht nicht in erster Linie darum, populär zu werden. Allerdings – und das weiß ich noch aus eigener leidvoller Erinnerung – macht Twitter erst so richtig Spaß, wenn man nicht in einen dunklen Vogelwald reinruft, sondern auch wer zurück zwitschert. Und das passiert erst ab einer gewissen Anzahl an Followern. Daher ist der Wunsch nach mehr Mitlesern völlig legitim, solange es kein Selbstzweck bleibt. Wie aber gelangt man zu mehr Followerpower? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten, jeder nutzt Twitter anders und mit unterschiedlicher Intention und „Erfolg“. Mein Eindruck aber ist: Es ist heute deutlich schwerer einen großen Twitter-Kanal aufzubauen, als noch vor zwei, drei Jahren. Da greift der ein oder andere Twitterati auch schon…

Ursprünglichen Post anzeigen 435 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s