Goodbye ABC: Trends im Einweiser-Marketing von Krankenhäusern

IFABS: BENCHMARK!

Nur in ca. einem Drittel der deutschen Kliniken wurden bislang im Rahmen der Marketingarbeit Einweiser nach ihrer Meinung über das Krankenhaus und seine Leistungsqualität befragt. Forscht man bei Klinik-Verantwortlichen nach den Gründen hierfür, erhält man vor allem ausweichend-mutmaßende Antworten: “Einweisende Ärzte wollen diese Befragungen nicht.“, “Was soll das bringen?“, “Wir wissen, was unsere Einweiser für Wünsche haben.“, “Dafür haben wir keine Zeit.“, “Haben wir schon versucht, aber ohne wesentliches Ergebnis.“, „Zu umständlich.“, “Viel Aufwand für Nichts.“, „Da kommt doch nichts bei `raus.“ oder: “Läuft doch alles prima !“ Die eigentliche Ursache liegt aber im Bereich „handwerklicher“ Fehler der Kliniken. Eine bislang von „Einweiser-orientierten“ Kliniken verwendete Zielgruppen-Einteilung besteht aus drei Einweiser-Gruppen:
– A-Einweiser: sehr hohes, kontinuierliches Einweisungsverhalten
– B-Einweiser: mittleres, zum Teil stetiges Einweisungsverhalten
– C-Einweiser: sporadische Einweisungen.
Doch inzwischen haben sich – wie Analysen zeigen – die Einweisungsverhältnisse verschoben, immer häufiger folgt die Verteilung von Einweisern und Einweisungen der…

Ursprünglichen Post anzeigen 132 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s